Beschreibung des Gebietes und der Wanderwege

Das Gebiet von Massa Lubrense hat eine fast dreieckige Form.(20qkm) Es grenzt im Nordosten an Sorrent und die beiden anderen Seiten werden vom Meer der beiden Golfe von Neapel und Salerno umspült, mit der dem Scheitelpunkt gegenüberliegenden Insel Capri, in einer Entfernung von nur 5 km.

Verwaltungsmässig gehören zum Hauptort noch 17 Ortsteile, entstanden aus antiken Gehöften. Alle sind untereinander durch ein dichtes Netz von Fusswegen, Maultierpfaden, Gässchen und Autostrassen verbunden. 1990 wurden 22 unterschiedlich Wanderrouten erfasst, mit einer Gesamtlänge von 110 km, die ausserhalb der Autostrassen durch herrliche landwirtschaftliche Gebiete ohne Verkehrslärm geführt werden. Die Wege sind im Bereich des Bodens zweifarbig gekennzeichnet, wie auch in der Streckenkarte. Im Bereich von Wegkreuzen erscheinen die Markierungen häufiger und deutlicher, oft auch auf Majolikafliesen Richtung und Entfernung anzeigend. Die Markierung gibt dem Spaziergänger die Möglichkeit sicher den gewünschten Wanderweg zu finden. Die Wege wurden nicht mit der Absicht zusammengestellt, den kürzesten Weg auszumachen, sondern nach den Kriterien: interessant und herrliches Panorama.

Die Wanderungen führen Sie durch Zitronengärten, Olivenhaine, Kastanien- und Eichenwälder entlang Maultier- und Fusspfaden zu antiken Weilern aber auch durch weite unbewohnte Gebiete. Sie wandern durch mediterane Macchia, vorbei an steil zum Meer abfallenden Kalksteinfelsen, archäologischen Gedenkstätten, Sarazenentürmen und erreichen herrliche Aussichtsterrassen.

Selbst erfahrene Wanderer, gewohnt an Bergpfade, die durch Wälder, Täler und zu verschneiten Gipfeln führen, werden verzaubert sein von diesen stets neuen Ausblicken. Von den Monte Lattari geniesst man herrliche Aussichten auf die beiden Golfe mit ihren Inseln, Inselchen und Felsenküsten.

Die Wanderwege unserer Karte sind in fünf Kategorien eingeteilt:

Rundwanderwege Bezeichnung C1 - C7 * Ausgangspunkt und Ziel sind identisch, Hin- und Rückweg jedoch unterschiedlich. Sie sind so geplant, dass jeder von ihnen sich mit wenigstens zwei anderen Wegen kreuzt, gemeinsame Teilstücke hat, oder durch kurze Verbindungswege getrennt ist.

Wanderweg und Ausflüge Bezeichnung E1 - E4 * Wie bei den Rundwanderwegen sind Ausgangspunkt und Ziel identisch. Sie führen zu abgelegenen Zielen, die nur zu Fuss erreichbar sind. Es gibt deshalb keine Möglichkeit mi öffentlichen Verkehrsmitteln zurückzukehren.

Querverbindungswege Bezeichnung S1 - S5 * Diese Wanderungen führen über die alten Verbindungspfade von Massa (S1, S2) Monticchio (S3) und S. Agata (S4, S5)

Alta Via (Bergpfad) der Monte Lattari (CAI 1 u. CAI 2) * Vom Ital. Alpenverein Ende der 80iger Jahre markiert, führt dieser Weg von Cava de Tireni bis Punta Campanella entlang der gesamten amalfitanischen und sorrentinischen Küste. Die beiden letzten Etappen führen über das Gebiet von Massa und sind in unserer Karte eingezeichnet.

Bei der Planung der Wanderwege ist darauf geachtet worden, dass die Wege untereinander Verbindung haben. Alle können in 2 bis 3 Stunden begangen werden.

Die Wanderung nach Punta Campanella von Termini aus, ist mit 6 km Länge, die längste. Der Rückweg hat jedoch einen ständigen Anstieg mit einem Höhenunterschied von 300 Metern. Der Maultierpfad nach Crapolla hat mit 350 Metern den grössten Höhenunterschied. Er ist überwiegend  Teil sehr steil und sehr sonnig gelegen. Vom Wiederaufstieg in den heissen Tagesstunden ist deshalb abzuraten.

Auf diesen Wanderungen bietet sich die Möglichkeit charakteristische Bauernhöfe und die ursprüngliche Schönheit der Natur zu betrachten. Hier finden sich silbrige Olivenhaine auf Terassen, von aufgeschichteten Mauern begrenzt, Zitronengärten, geschützt von Pergolen und Weizenstrohmatten und Häuser aus Tuffstein mit klassischen Portalen. In den wenig bewohnten Gebieten trifft man auf eine grosse Vielfalt von Pflanzen, die nicht nur in Zonen mit mediteraner Macchia sondern auch an Wegrändern, in Mauerspalten und an Bachufern wachsen.

Die wichtigsten Arten dieser unkultivierten Pflanzen sind Ginster, Wolfsmilchgewächse, Zistrosen, Lentisken, Myrte, Zypressenwacholder, Rosmarin, Affodill und Baumheide. Unter den Baumsorten finden man Schirmpinien, Seestrandkiefern, Aleppokiefern, Steineichen, Pfaumeichen und Johnanisbrotbäume. Ausserdem trifft man auf exotische Pflanzen wie Agaven und indische Kaktusfeigen, die sich entlang unserer Küsten heimisch fühlen. Schliesslich müssen auch Zwergpalmen erwähnt werden, die begrenzt im Gebiet von Punta Campanella und auf Capri zu finden sind, sowie die Lithodora, deren strahlend blaue Blüten im Winter die Blicke auf sich ziehen.


Ein wenig Geschichte Wanderwege
Landwirtschaft Wasserschutzgebiet
Sehenswurdigkeiten Feste und Veranstaltungen